Paps und mein derzeitiger Lieblingskuchen

Dieser wunderbare Rührkuchen ist einfach und schnell zubereitet, leicht abzuwandeln und schmeckt einfach allen! 🙂

Das Rezept habe ich von meinem derzeitigen Lieblingsbackbuch von Annik Wecker heraus genommen (Anniks göttliche Kuchen). Das Buch an sich kann ich unbedingt weiter empfehlen! Es gibt wirklich viele leckere Rezepte, einfach, pompös oder ausgefallen. Komplett habe ich mich noch nicht durch gebacken, aber es ist das Buch, bei dem ich bisher das meiste in die Tat umgesetzt habe.

Mohn-Eierlikör-Rührkuchen

Zutaten (für eine Kastenform/Gugelhupf/18 cm Springform)

  • 70 g Mehl
  • 60 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 140 g Zucker
  • 1 Msp. gemahlene Vanille oder Vanillearoma
  • 125 ml Eierlikör
  • 125 ml Sonnenblumenöl
  • 100 g geriebener Mohn (alternativ auch gequetscht)

Das Mehl, Stärke, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben. Eier, Zucker und Vanille auf höchster Stufe mit Rührbesen 2 Minuten schaumig schlagen. Danach bei geringerer Stufe den Eierlikör, die Mehlmischung und anschließend das Öl dazu geben. Zuletzt den Mohn unterrühren.

Den Teig in eine gefettete Form geben und bei 160 °C (Ober/Unterhitze) auf mittlerer Schiene ca. 60 Minuten backen. Mit einem Holzstab testen, ob der Kuchen „gar“ ist.

Im Rezept wird empfohlen den Kuchen mit Aprikosengelee zu bestreichen (4 EL Aprikosengelee erhitzen und mit einem Pinsel rund herum bestreichen). Das passt bestimmt auch sehr gut zusammen. Aber ich habe jetzt immer den Kuchen mit Zartbitterschoki/-kuvertüre oder wie auf dem obigen Bild mit weißer Kuvertüre bestrichen. Lecker!


Paps Leibelingskuchen

 Meinem Opa hatte ich den Kuchen per Post zum Geburtstag geschickt. Mit einem dunklen Schokoladenüberzug und einer Packung Sahne, weil Opa keine „trockenen“ Kuchen ohne Sahne ist. An dem Wochenende haben meine Eltern meinen Opa besucht und er hat Ihnen auch etwas vom Kuchen abgegeben. WP_20150316_005Meine Mutsch rief nach diesem Wochenende an und meinte, dass dem Papa der Kuchen sehr gefallen hat.

Diese Jahr ist mein Papa nun stolze 50 Jahre geworden und ich lies es mir nicht nehmen und bin die 5 Std. zu meinen Eltern heim gefahren, um ihn zu seinem Ehrentag zu überraschen! Und was schenkt seine Tochter ihm? Natürlich Mohnkuchen!

PS: Der Hasi auf dem Kuchen hat einen Grund: mein Papa ist leidenschaftlicher Kaninchenliebhaber! Aber ich gebe zu, dass es auch ein Osterkuchen sein könnte. 😉

 

Ein Rührkuchen zur Hochzeit…?

Der bisher krönendste Anlass für dieses Rezept war ein Teil der Hochzeitstorte für Freunde. Jedoch habe ich weniger Stärke und etwas mehr Mehl verwendet, um den Teig etwas kompakter zu bekommen und ihn als Boden zu verwenden. Die Böden habe ich mit einer Vanillecreme mit Limoncello und Aprikosengelee bestrichen. Nichts für Kinder – aber die Erwachsenen fanden es sehr lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.